REISSMANN

Aus Mikrosammler
Version vom 28. März 2021, 17:22 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (→‎Geschichte / History)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hierzu existiert eine sehr gute HP : www.elektroakustik-reissmann.de ! Angelegt vom Sohn und Enkel des Gerhard Reissmann ! Die untenstehende Historie wurde original mit Genehmigung so von dieser Seite übernommen ! DANKE an Marco Reissmann !

Rei-Startbild.JPG

Geschichte / History

1937

Gerhard Reißmann angestellt bei Sachsenwerk Radeberg als Rundfunkmechaniker. Im Krieg bei der Firma Filmosto in Dresden beschäftigt als Kontrolleur der Produktion, nebenbei hat er Rundfunkreparaturen in der elterlichen Wohnung Ostbahnstr. 24 ausgeführt.

März 1943

Geschäftseröffnung in der Falkenstraße 2 in Dresden, beschäftigt weiterhin in der Firma Filmosto, ab 17:00 Kundenbetrieb im eigenen Geschäft.

Gewerbeschein wurde auf 24.12.1942 ausgeschrieben! Durchführung von Rundfunkgeräten und Wehrmachtsgeräten

01.11.1944 wurde Gerhard Reißmann zur Deutschen Wehrmacht-Marine nach Pillau bei Königsberg (Ostpreußen) eingezogen, anschließend in Dänemark stationiert.

Angriff auf Dresden nicht miterlebt, wusste nicht ob seine schwangere Frau und sein Sohn den Angriff überlebt hatten.

Nach Kriegende von Dänemark nach Bayern entlassen, dann Rückkehr nach Dresden Wohnung Maternistr. 2 und Geschäft Falkenstr. 2 waren ausgebombt am 13.Februar 1945

Nach der Zerstörung von Dresden Januar1946 Geschäftseröffnung auf der Lannerstraße 4 wieder mit Reparaturen und Zusammenbau von Radiogeräten neu angefangen.

1948 Wohnungsumzug auf die Lockwitzer Str. 24. Geschäft – Verkauf von Ersatzteilen und den ersten Fernsehgeräten in der Wohnung

Werkstatt im Kellergeschoß (ehem. Hausmeisterwohnung) 1952 Herstellung des ersten tragbaren 5W Röhrenverstärkers, dieses war der Anfang der anlaufenden Produktion von Verstärkeranlagen für die Kapellen wie Tanzsinfoniker Hörig, Fred Herfter, Sikora, Fips Fleischer und viele andere kleine Unterhaltungskünstler.

Ab 1956 ständige Erweiterung der Produktionsräume im Kellergeschoß Lockwitzer Str. 22, Mockritzer Str. 4 und zuletzt Lockwitzer Str. 26 Der Verkauf von Ersatzteilen und Rundfunk- und Fernsehgeräten wurde Ende 1958 eingestellt.

Zu dem Mischpult – Verstärkern kamen Tonsäulen, Kondensatormikrofone mit Stativ dazu. Weiterhin wurden Schulfunkanlagen für Schule und Betriebe entwickelt und produziert.

Mikrofone / Microphones

Quellen / References

[1]